Ausschreibung des Elbtunnels: Wieder eine Luftnummer von Ferlemann

Die Antworten des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, auf die Fragen der
Landesgruppe Schleswig-Holstein in der SPD-Bundestagsfraktion zur angekündigten Ausschreibung des Elbtunnels bei Glückstadt im Jahr 2014 (vgl. der Bericht „Bund setzt weiter auf die A 20“; Schleswig-Holsteinische Landeszeitung vom 25.5.2013) kommentiert der Sprecher der Landesgruppe Dr. Ernst Dieter Rossmann:

„Wieder einmal hat sich der Ankündigungsstaatssekretär Ferlemann ins Nichts vergaloppiert. Weder sind für die Ausschreibung Haushaltsmittel im Verkehrsetat eingeplant, noch kann das Ministerium darlegen, wie der Elbtunnel überhaupt finanziert werden soll. Vor dem Hintergrund dieser äußerst dünnen Faktenlage vollmundig die Ausschreibung für das Jahr 2014 anzukündigen, – wie laut Bericht in der Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung vom 25.5.13 geschehen – ist in höchstem Maße unseriös und demonstriert die unsolide Arbeitsweise der schwarz-gelben Bundesregierung. Wir fordern Herrn Ferlemann und das Bundesverkehrsministerium auf, konzentriert und sachorientiert die Voraussetzungen für eine Ausschreibung des Elbtunnels zu schaffen, anstatt mit unhaltbaren Ankündigungen durchs Land zu ziehen.“